Emilia Seniorenresidenz GmbH:

Mitten im Leben und mitten in der Stadt - bei uns fühlen Sie sich schnell Zuhause

Sie suchen für sich oder für Ihre Angehörigen ein neues Zuhause? Ein Lebensort für ältere Menschen, in dem es sich gut, eigenständig und doch umsorgt leben lässt? Für ein behagliches Leben im Alter: In einem Kreis von Gleichgesinnten.

Die Emilia Seniorenresidenz in Darmstadt bietet das Alten- und Pflegeheim Emilstraße mitten im Martinsviertel und den Pflege- und Wohnbereich Lilienpalais inmitten der Darmstädter Innenstadt.

In der Emilstraße betreuen wir ältere und pflegebedürftige Menschen engagiert und kompetent. Wir bieten vollstationäre und Kurzzeit-Pflege sowie regelmäßigen Mittagstisch für Gäste. Die Einrichtung ist im sympathischen grünen Stadtteil gut integriert und besucht, denn der schöne Garten ist für viele ein attraktiver Anziehungspunkt. Unter anderem bietet er spezielle Fitnessgeräte für Seniorinnen und Senioren an.

Das Lilienpalais – nur wenige Meter vom Luisenplatz, dem Herz der Stadt entfernt – ist eine Wohnanlage aus Eigentumswohnungen mit Betreuungsangebot und angegliedertem Pflege- und Wohnbereich. Hier können Sie leben, wie es Ihnen gefällt. Denn das Haus bietet individuelles Wohnen und professionelle Pflege mit einem ungezwungenen Zusammenleben in einer angenehmen Hausgemeinschaft. Die Seniorenresidenz bietet viele Extras und umfangreiche Serviceleistungen. Dazu zählt auch ein Duft- und Naschgarten.


Ab sofort gibt es eine neue Rufnummer zur Terminvereinbarung 06151- 107-1243 oder online via https://www.terminland.de/emilia-seniorenresidenz/


„Zum Besten der Alten – zur Ehre der Stadt“

Immo Grimm hat ein Buch zur Geschichte der Emilia Seniorenresidenz geschrieben: Sie führt über vier Jahrhunderte vom ersten Hospital zum heutigen Altenheim

Mit der Erbauung des ersten Hospitals in 1611 begann die Armen- und Altenfürsorge in Darmstadt. Zunächst war das Hospital eine Wohn- und Pflegestätte für Arme, Sieche, Waisen und hilfsbedürftige Kranke. In das Hospital konnte man sich auch einkaufen, eine Pfründe erwerben, die Unterkunft und Verpflegung auf Lebenszeit sicherten. Die Bewohner nannte man Pfründner. Wie sich aus diesem Pfründnerhaus, einem streng christlich geprägten Sozialasyl, ein modernes Seniorenheim entwickelte, schildert das Buch von Immo Grimm mit spannenden sozialgeschichtlichen Details und Illustrationen.

Es ist das dritte Buch des 1935 in Darmstadt-Bessungen geborenen ehemaligen Leitenden Oberarztes der Darmstädter Hautklinik. Zusammen mit Ruth Reichardt veröffentlichte er 2013 die Geschichte des Teilklinikums Eberstadt: „Ins Licht gerückt … Von der Provinzial-Pflegeanstalt Eberstadt zum Teilklinikum der Stadt Darmstadt“. Mit Wolfgang Kauder schrieb er 2018 „Das Marienhospital Darmstadt – Vom Ordenshospital zur Klinikum-GmbH“. 

Die Geschichte der Darmstädter Emilia Seniorenresidenz ist im Ralf-Hellriegel-Verlag erschienen. Der Titel enthält ein Zitat des Oberbürgermeisters Wilhelm Glässing, das er 1921 in seiner Rede zur Einweihung eines Erweiterungsbaus formulierte. Auf 128 reich bebilderten Seiten wird die Jahrhunderte alte Geschichte des Altenheims dargelegt. Im Laufe der Zeit haben sich der Alltag und das Leben im Heim entscheidend geändert. Den Blick in die Gegenwart eines Alten- und Wohnheims liefert Einrichtungsleiterin Patricia Roßbach-Jauernik mit dem Schlusskapitel.

Bild: © Ralf Hellriegel.  

Zum Besten der Alten – zur Ehre der Stadt“  – Hospital – Pfründnerhaus – Altenheim“, von Immo Grimm, erschienen im Ralf-Hellriegel-Verlag, Darmstadt 2020.

ISBN 978-3-00-065795-5

Preis: 14.90 Euro, 128 Seiten

Zu beziehen über Ralf-Hellriegel-Verlag, Haardtring 369, 64295 Darmstadt, Telefon: 06151 / 880063

oder über die Verwaltung der Emilia Seniorenresidenz, Emilstraße 1.


Zwei Wohneinheiten, ein Anspruch:

Lebensqualität durch höchste pflegerische und sozialtherapeutische Kompetenz

In unseren Häusern können Sie sich sicher, geborgen und umsorgt fühlen. Auch deshalb, weil die Emilia Seniorenresidenz eine Tochter der Klinikum Darmstadt GmbH – dem kommunalen Maximalversorger in Südhessen mit 21 Kliniken und Instituten – ist.

Bei uns fühlen sich ältere Menschen wie Zuhause, denn wir respektieren Ihre Wünsche, nehmen auf Ihre Bedürfnisse Rücksicht und sorgen dafür, dass Sie am Leben teilhaben.

Denn: Im Mittelpunkt unseres Handelns und unserer Entscheidungen steht der hilfebedürftige Mensch. Seine Würde zu wahren und ihm unabhängig von seiner Kultur und seinem sozialen Status mit Respekt und Achtung zu begegnen, ist unsere Aufgabe.

Wir freuen uns, wenn Sie neugierig auf uns geworden sind: Schauen Sie sich auf unseren Seiten um und nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Grüner Haken für die Emilia Seniorenresidenz

Die Einrichtungen der Emilia Seniorenresidenz sind beide mit dem Grünen Haken ausgezeichnet worden. Das Alten- und Pflegeheim Emilstraße und der Wohn- und Pflegebereich Lilienpalais sind damit als verbraucherfreundlich gelistet im Heimverzeichnis, der Gesellschaft zur Förderung der Lebensqualität im Alter und bei Behinderung gGmbH in wissenschaftlicher Begleitung des Instituts für Soziale Infrastruktur GmbH.

Beide Häuser haben sich dafür freiwillig überprüfen lassen, in welchen Bereichen es seinen Bewohnerinnen und Bewohnern Lebensqualität bietet. Dazu haben Gutachterinnen und Gutachter anhand von über 100 Kriterien geprüft, dass die Autonomie, Teilhabe und Menschenwürde älterer Menschen gewahrt bleibt.

Die Einrichtungsleiterin Patricia Roßbach-Jauernik dankt dem ganzen Team "für den großartigen Einsatz und das Engagement für die Lebensqualität der bei uns lebenden Menschen. Der freiwilligen Überprüfung haben wir uns gerne unterzogen, weil sie genau das überprüft, was uns allen hier besonders am Herzen liegt: Respekt, Würde und eine hohe Lebensqualität für unsere Bewohnerinnen und Bewohner."

Neues Rollboard für die Emilia Seniorenresidenz

Eine Spende des Fördervereins

Wenn eine halbseitige Lähmung das selbstständige Aufstehen aus dem Bett unmöglich macht, und zusätzlich Wahrnehmungsstörungen das Herausheben mit dem Lifter zu einem angsteinflößenden Unterfangen werden lassen, das man lieber vermeidet, mit der Konsequenz, dass man nicht aus dem Bett kommt, dann ist es gut, wenn man eine Physiotherapeutin mit einer guten Idee hat: So wie Christiane Müller. Sie arbeitet als Physiotherapeutin in der Physiotherapie-Ambulanz des Klinikums Darmstadt und betreut Patient*innen in der Emilstraße und im Lilienpalais. Sie war sich gleich sicher, dass ein Rollboard ein gutes Hilfsmittel für die Bewohnerin ist.

Ein Rollboard ist eine Umlagerungshilfe, die dem medizinischen Personal hilft, Patient*innen in ein anderes Bett oder auf einen Stuhl zu transferieren.

 „Eine Mobilisierung über den Stand war nicht möglich, dazu fehlte es der Bewohnerin bereits an Kraft, aber sie war nach anfänglichen Ängsten durchaus offen für das Sitzen an der Bettkante, was für mich ein wichtiges Indiz war, dass Sitzen im Sessel überhaupt ein Ziel sein könnte. Ich erzählte ihr von der Möglichkeit des Rollboards und dass ich vermutete, dass es für sie das geeignetere Hilfsmittel wäre“, erzählt die Physiotherapeutin, Christiane Müller. Die Bewohnerin war begeistert von der Idee, aber dann kam die Enttäuschung: Die Krankenkasse übernahm trotz Widerspruch und ärztlicher Unterstützung nicht die Kosten für das Rollboard. 

Aber Christiane Müller hatte noch eine gute Idee: Sie fragte beim Förderverein des Klinikums Darmstadt nach, ob es nicht eine Möglichkeit für eine Kostenübernahme gäbe. Die gab es. Das Rollboard wurde angeschafft und der Förderverein übernahm die Kosten von knapp 800 Euro.  

„Der Förderverein will insbesondere dort schnell und unbürokratisch helfen, wo medizinische Geräte oder therapeutische Angebote dringend benötigt werden, die nicht aus dem sehr engen, festgelegten Klinik- oder Altenheimbudgets finanziert werden können“, sagt Anke Bettermann für den Vorstand des Fördervereins.

 Beim ersten Einsatz des Rollboards gab es bei der Bewohnerin Tränen der Erleichterung und Freunde. „Das will ich jetzt jeden Tag.“ 

„Wir konnten ihr nicht nur einen Blick vom Flur in den Garten ermöglichen, sondern platzierten sie am großen Tisch im Aufenthaltsraum, wo sie mit anderen Bewohnern Kaffee trinken konnte. Nach knapp zwei Stunden ging es wieder zurück ins Zimmer“, erzählt Christiane Müller weiter. Inzwischen wird die Bewohnerin im Sessel von ihrer Familie ins Café und in den Garten gefahren.

Und nicht nur diese Patientin konnte so mobilisiert werden, sondern noch eine andere, die ebenfalls nach einem Schlaganfall unter einer halbseitigen Lähmung und Wahrnehmungsstörungen leidet.

Auf Wunsch der Pflegedienstleitung wird das Rollboard an einem zentralen Platz aufbewahrt, der dem pflegerischen Personal zugänglich ist, sodass es für alle Bewohner zum Einsatz kommen kann.

 Der Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Darmstadt e.V. wurde 2011 als gemeinnützige Institution gegründet, um das Klinikum Darmstadt und die Emilia Seniorenresidenz durch Beiträge, Spenden und ehrenamtliches Engagement sowohl materiell als auch ideell zu unterstützen und die Spitzenposition des Klinikums in der Region Südhessen auf bedeutenden medizinischen Forschungs- und Versorgungsgebieten weiter zu sichern.


Online-Terminvergabe - Corona-Test

Sie haben über den folgenden Link die Möglichkeit, einen Termin für einen PoC-Test in unserem Testzentrum zu vereinbaren:

www.terminland.de/emilia-seniorenresidenz/

Regelungen in der Corona-Pandemie

Wir haben für unsere Bewohnerinnen und Bewohner jede Menge Regelungen getroffen und immer wieder angepasst, um sie bestmöglich in der Pandemie-Zeit zu schützen und ihnen dennoch so viel Leben und Gemeinschaft geboten wie das immer möglich war.

Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr:

Regelungen in der Corona-Zeit

Einrichtungsleitung

Patricia Roßbach-Jauernik

Tel.: 06151 - 107 1201

Emilia - die Heimzeitung

Die sechste Ausgabe der Emilia - Sommerheft 2021

Die fünfte Ausgabe der Emilia - Frühlingsheft 2021

Die vierte Ausgabe der Emilia - Winterheft 2021

Die dritte Ausgabe der Emilia - Herbstheft 2020

Die zweite Ausgabe der Emilia - Sommerheft 2020

Die erste Heimzeitung im neuen Look (PDF-Dokument)

Kooperationen

Wir kooperieren mit:

dem Verein "Sag Ja zum Kind" e.V.: www.sagjazumkind.de

dem Malteser Hospizdienst: www.malteser-darmstadt.de

Qualität sehr gut

Im ersten Transparenzbericht, der auf Grundlage der ab dem 1. Januar gültigen Pflegetransparenzvereinbarung erstellt wurde, erzielten beide Einrichtungen ein sehr gutes Ergebnis.

Transparenzbericht Emilstraße

Transparenzbericht Lilienpalais